Oldtimer-Freunde Kallmünz e.V.

 
Vereinschronik

Am 15.Dezember 1995 kamen 15 Oldtimerfreunde im Gasthaus Graf in Eich bei Kallmünz mit dem Ziel zusammen, einen Verein zu gründen. Dieser Verein wollte sich mit Oldtimern und landwirtschaftlicher Geschichte beschäftigen. Auf dieser Gründungsversammlung wurden die Ziele und Gründe für die Entstehung des Vereins formuliert und in der Satzung niedergeschrieben. Ziel des Vereins ist die Erhaltung alter Brauchtümer und Restaurierung alter Fahrzeuge, vor allem aus der ländlichen Kultur unserer näheren Umgebung.

Ein weiteres Ziel des Vereins war die Erreichung der Anerkennung als gemeinnütziger Verein. Für die Anerkennung der Gemeinnützigkeit sind verschiedene Kriterien zu erfüllen, z.B. muß der Verein dem Gemeinwohl der Gesellschaft dienen und kulturelle Zwecke verfolgen. Zum anderen ist einem gemeinnützigen Verein eine Ausrichtung auf wirtschaftliche Ziele untersagt. Die Gemeinnützigkeit wurde knapp ein halbes Jahr nach der Gründung erreicht. Der Verein war zu diesem Zeitpunkt bereits auf 40 Mitglieder gewachsen.

Schon bald wurde der Vorschlag gemacht, der Verein könnte eigene Geräte und Fahrzeuge sammeln. So erwarben wir am 18. Mai 1996 in Effenricht einen Mähbinder der Firma McKormick, Baujahr etwa 1950.


Am 2.Juni 1996 fand dann endlich das erste Sommerfest beim Gasthaus Graf in Eich statt. Wie bestellt lachte die Sonne auf über 107 Fahrzeuge.

Das zweite Stück in der Sammlung der Oldtimer-Freunde Kallmünz, ein Dechentreiter Dreschkasten ungefähr aus dem Jahre 1935 wurde am 22.Juli 1996 erworben. Mit diesem Dreschkasten wurde am 14.Dezember 1996 ein Drescherfest im Stadl des Gasthauses Graf in Eich veranstaltet.


Am 7. und 8. Juni 1997 fand das zweite Sommerfest wieder in Eich statt. Und wieder lachte die Sonne.

Ein weiteres Stück kommt im Mai 1998 zu uns. Ein Mitglied übereignet uns einen 16 PS Standmotor aus dem Hause Deutz aus dem Jahr 1936 findet am 6. und 7. Juni 1998 in Eich statt.

Im Januar 1999 pachten wir ein Tagwerk Feld bei Kallmünz um den Feldanbau und die Ernte mit historischen Arbeitsmethoden und Maschinen demonstrieren und weitergeben zu können. Wir bekommen von einem Anwesen aus Schirndorf kostelos einen Truhenwagen, einen Häuflpflug, einen Holzschubkarren, einen Mühlstein, einen Denglstock, eine Zugwaage und sonstige Kleinteile übereignet.

Am 6. Juni 1999 findet das 4. Sommerfest in Eich mit über 250 Fahrzeugen (ohne die Fahrzeuge der Vereinsmitglieder) statt. Da das Fest immer mehr Teilnehmer und Besucher anzieht, fassen wir den Beschluß, das Fest nach Kallmünz auf den Festplatz im historischen Ortskern zu verlegen.

Am 14. August 1999 ernten wir zum ersten Mal auf dem Hammerfeld in Kallmünz mit dem Mähbinder. Zwei Wochen später am 28. August 1999 dreschen wir den Hafer auf dem Hammerfeld mit unserem altbewährten Dechentreiter aus. Wir zählen 15 Zentner Ertrag. Wiederum zwei Wochen später am 11. September 1999 bereiten wir das Feld für die nächste Saat mit einem öffentlichen Schaupflügen vor.


 

Die Jahre 2000 und 2001 waren vor allem vom Bau unserer Scheune geprägt. Dem Bericht über den Scheunenbau haben wir eine eigene Seite gewidmet. Nach der Fertigstellung der Scheune beginnen wir im Juni 2002 eine Schmiede zu bauen, die die Einrichtung einer historische Schmiedewerkstatt beherben soll. Lesen Sie dazu die Seite Schmiedebau.